Disziplinen in Schuttertal 2017

Qualifikation: Liegend schroten; Motorsäge fliegende Scheiben (20 Stück); Einmann- Zugsäge; Klettern (10m); Motorsäge Scheiben stapeln (15 Stück)

Team: Schlittern; Scheiben stapeln (10 Stück); Liegend Schroten; Entasten; Einmann- Zugsäge

Finale: Präzisionsägen mit Motorsäge; Liegend Schroten; Motorsäge fliegende Scheiben (20 Stück); Entasten; Einmannzugsäge; Springboard; Kombination (Klettern - Sägen / Treetoping 10m)

Alle Disziplinen des Eurojack

Die Ausschreibung aller zum Eurojack-Finale zählenden Wettkämpfe ist auf nachfolgende Disziplinen festgelegt. Sie besteht aus den 3 Qualifikationsdisziplinen und aus 3 - 4 Auswahldisziplinen.

Qualifikationsdisziplinen:

  • Liegend Schroten ( Underhand Chop )
  • Einmann-Zugsäge (Singelsaw )
  • Motorsäge- fliegende Scheiben

Auswahldisziplinen:

  • Motorsäge- Scheiben stapeln
  • Klettern I
  • Klettern II
  • Powersägen ( Powersaw )
  • Axtwerfen ( Axe Throwing )
  • Springboard
  • Entasten
  • Stehend schroten ( Standing Chop )
  • Kombination (Motorsäge - Axt )
  • Kombination (Zielfällen)
  • Kombination (Treetoping 10m)
  • Kombination (Treetoping 15m)

Qualifikationsdisziplinen

Liegend Schroten:

Holzart:                     Pappel oder Weichlaubholz (Sollte für das Finale Pappel sein.)

Durchmesser:          30 cm Abgedreht.

Länge:                      mind. 75 cm.

Bei nicht durch geschrotetem Stamm wird der Wettkämpfer als letzter gewertet.

Die Axt muss einen Sicherheitssplint durch Axthaus und Stiel vorweisen.

Der Stamm zum durch schroten ist nur einseitig zu befestigen.                 

Bein und Fußschutz ist vom Wettkämpfer selbst zu stellen und ist im Wettkampf zu tragen.

Zeitnahme:

Die Zeit wird vom Wettkämpfer selbst genommen.

Bewertung:

Zeit in Sekunden

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe und Beinschutz

 

Einmann-Zugsäge:

Holzart:                     Pappel oder Weichlaubholz. (Sollte für das Finale Pappel sein.)

Durchmesser:          40 cm Abgedreht.

Lagerhöhe:               85 cm Oberkante.

Festgelegter Anschnitt, 3cm tief, ergibt ein Bogenmaß von 23cm.

Ist die Scheibe nicht vollständig durchgeschnitten oder eine Keilform gesägt, wird der Wettkämpfer als letzter gewertet. Die Scheibe zählt nur wenn der Schnitt vollständig durchsägt wird, bricht die Scheibe bedingt durch die Holzstruktur ab, kann sie fertig gesägt werden und wird als ganze Scheibe gewertet. Wenn die Säge neu angesetzt werden muss ist sie vom Wettkämpfer allein anzusetzen.

Schmierstoff und Keil darf durch einen Helfer benutzt werden. Die Säge darf nur einen Griff Aufweisen (auch kein Gewicht auf der gegenüberliegenden Seite).

Zeitnahme:

Zeit wird vom Wettkämpfer selbst genommen.

Bewertung:

Zeit in Sekunden

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe

 

Motorsäge- fliegende Scheiben:

Holzart:                     Weichholz laut Ausschreibung ( Fichte, Tanne, Kiefer )

Durchmesser:          16-18 cm. Laut Ausschreibung.

Länge:                       1 m

Der Stamm steht frei auf dem Boden.

Davon sind 20 fliegende Scheiben abzusägen.

Es darf  beim sägen kein Körperkontakt, jeglicher Art, zum Stamm hergestellt werden.

Fällt der Stamm um so besteht die Möglichkeit ihn wieder aufzurichten.

Es werden nur ganze Scheiben gewertet. Für die Anzahl der zu sägenden Scheiben ist der Wettkämpfer selbst verantwortlich. Wenn nicht die volle Anzahl der Scheiben gesägt wird so wird der Wettkämpfer als letzter gewertet.

Zeitnahme:

Zeit wird vom Wettkämpfer selbst genommen.

Bewertung:

Zeit in Sekunden; pro fehlende Scheibe 5 Strafsekunden; nicht vollständige Scheiben(Keil)

sind ebenso mit 5 Strafsekunden zu bewerten.

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe, Schnittschutzhose oder –beinling, Augen -und Gehörschutz.

 

Auswahldisziplinen

Motorsäge-Scheiben stapeln:

Holzart:                     Weichholz laut Ausschreibung ( Fichte, Tanne, Kiefer )

Durchmesser:          18 cm.

Länge:                       1 m

Der Stamm kann befestigt werden oder frei stehen, laut Ausschreibung.

Es müssen 15 ganze Scheiben abgesägt werden die aufeinander liegen bleiben.

Es darf beim sägen kein Körperkontakt, jeglicher Art, zum Stamm hergestellt werden.

Fällt der freistehende Stamm um so besteht die Möglichkeit ihn wieder aufzurichten und von vorne zu beginnen. Es werden nur ganze Scheiben gewertet. Für die Anzahl der zu sägenden Scheiben ist der Wettkämpfer selbst verantwortlich. Wenn nicht die volle Anzahl der Scheiben gesägt wird so wird der Wettkämpfer als letzter gewertet.

Zeitnahme:

Zeit wird vom Wettkämpfer selbst genommen.

Bewertung:

Zeit in Sekunden; pro fehlende Scheibe 5 Strafsekunden; nicht vollständige Scheiben(Keil) sind ebenso mit 5 Strafsekunden zu bewerten. Die Scheibenzahl wird vor der Zeit gewertet.

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe, Schnittschutzhose oder – beinling , Augen- und Gehörschutz.

 

Klettern I:   (10m)

Holzart:                     Fichte, Tanne in Rinde

Durchmesser:          ca. 30 cm In der Mitte gemessen.

Höhe :                       bis zur Glocke 10m

Der Stamm sollte aus Sicherheitsgründen 2 m über die Glocke hinausragen.

Sicherungsseil muss am Kletterbaum vorhanden sein.  Der Wettkämpfer wird bei der gewünschten Sicherung von seinem Partner oder Trainer gesichert. Sicherheitsgurt und Steigeisen müssen vom Wettkämpfer selbst gestellt und getragen werden. Beim Start muss ein Körperteil den Boden berühren. Der Wettkämpfer muss die Glocke berühren.

Zeitnahme:

Der Wettkämpfer schlägt die Uhr selbst an. Die Uhr wird vom Schiedsrichter gestoppt, sobald der Wettkämpfer wieder den Boden berührt.

Bewertung:

Zeit in Sekunden.

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe, Handschuhe, Steigeisen, Klettergurt mit Sicherungsseil, langärmliges Oberteil.

 

Klettern II :     (15m)

Holzart:                     Fichte, Tanne in Rinde

Durchmesser:          bei 15m Höhe ca. 25cm

Höhe:                        bis zur Glocke 15m

Der Stamm sollte aus Sicherheitsgründen 2 m über die Glocke hinausragen.

Sicherungsseil muss am Kletterbaum vorhanden sein.  Der Wettkämpfer wird bei der gewünschten Sicherung von seinem Partner oder Trainer gesichert. Sicherheitsgurt und Steigeisen müssen vom Wettkämpfer selbst gestellt und getragen werden. Beim Start muss ein Körperteil den Boden berühren. Der Wettkämpfer muss die Glocke berühren.

Zeitnahme:

Der Wettkämpfer schlägt die Uhr selbst an. Die Uhr wird vom Schiedsrichter nach erklingen der Glocke gestoppt.

Bewertung:

Zeit in Sekunden.

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe, Handschuhe, Steigeisen, Klettergurt mit Sicherungsseil, langärmliges Oberteil.

 

Powersäge:

Holzart:                     Pappel oder Weichlaubholz (Sollte für Finale Pappel sein.)

Durchmesser:          50 cm

Lagerhöhe:               85 cm

Es müssen mit der Motorsäge drei ganze Scheiben, innerhalb einer 15 cm-Zone abgesägt werden. Die Schnittfolge ist vorgegeben. Von oben nach unten, von unten nach oben und wiederum von oben nach unten.

Beim Start müssen beide Hände auf dem Stamm liegen. Die Motorsäge steht abgeschaltet auf dem Boden.

Nicht vollständige Scheiben ( Keil ) dürfen innerhalb der 15 cm-Zone nachgesägt werden. Es zählen nur diejenigen Scheiben, die innerhalb der 15 cm-Zone gesägt werden.

Zeitnahme:

Zeit wird vom Wettkämpfer selbst genommen.

Bewertung:

Zeit in Sekunden; Sind keine 3vollständigen Scheiben gesägt wird der Wettkämpfer disqualifiziert und als letzter gewertet.

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe, Schnittschutzhose oder – beinling, Augen- und Gehörschutz.

 

Axtwerfen:

Holzzielscheibe:                              ( Mittelpunkt und 4 Kreise ) 

Durchmesser:                                  90 cm.

Abstand von der Abwurflinie:       6,10 m

Würfe:                                              3  + 1 Probewurf

Der erst Wurf gilt als Probewurf, die 3 folgenden werden gewertet.

Die Axt muss sich während der Flugphase mind. einmal um die eigene Achse drehen.

Sie darf nur mit einer Schneide und dem Stiel nach unten in der Zielscheibe Stecken.

Fällt die Axt nach dem Wurf von der Zielscheibe wird der Wurf nicht gewertet.

Die Abwurfmarkierung darf während und nach dem Wurf nicht übertreten werden.

Bei Punktgleichstand der Ersten werden nochmals 3 Würfe ausgetragen bis der Sieger feststeht.

Bei unkorrektem verhalten des Wettkämpfers wird dieser disqualifiziert und als letzter gewertet.

Bewertung:

Von außen nach innen:          1. Ring/2 Punkte; 2. Ring/5Punkte; 3. Ring/ 8 Punkte;

                                               4. Ring/ 12 Punkte; Mittelpunkt/15 Punkte

Die Platzierung ergibt sich aus der Gesamtpunktzahl der 3 Würfe:

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe

  

Springboard:

Grundstamm:

Holzart:                     Weichholz

Durchmesser:            30 cm

Höhe des Stamms:    1,70 m

Arbeitsholz:

Holzart:                     Weichlaubholz

Durchmesser:            27 cm.

Länge:                       75 cm.

Der Wettkämpfer hat an einem 1,70 m hohen Baumstamm mit der Axt eine Kerbe zu schlagen, in welche ein Trittbrett, das sogenannte Springboard , eingesteckt wird. Auf diesem Brett stehend, ist anschließend der 75 cm lange und 27 cm dicke Baumstamm mit der Axt zu durchtrennen. Sollte das Brett nicht halten besteht die Möglichkeit neu anzusetzen und wieder aufzusteigen, ebenso bei einem Abgang des Wettkämpfers. Das Springboard ist vom Wettkämpfer selbst zu stellen.

Zeitnahme:

Zeit wird vom Wettkämpfer gestartet und vom Förster gestoppt sobald der abgeschrotete Stamm auf den Boden fällt.

Bewertung:

Zeit in Sekunden.

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe, Beinschutz.

 

Entasten:

Holzart:                     Weichholz ( Fichte, Tanne, Kiefer )

Durchmesser:            20 cm

Länge:                       4,50 m

Lagerhöhe:                45 cm Oberkante

Anzahl der Äste:       39 Stück im 3erKranz

Kranzabstand:          33cm

Die Motorsäge steht abgeschaltet auf dem Boden. Die Äste sind der Reihenfolge nach, Kranzweise zu sägen(rechts-mitte-links-links-mitte-rechts). Ob rechts oder links begonnen wird ist egal. Danach muss die Motorsäge wieder auf den Boden gestellt werden.

Zeitnahme:

Zeit wird vom Wettkämpfer selbst genommen.

Bewertung:

Zeit in Sekunden; Hervorstehende Äste die länger als 1 cm. sind werden mit je 1 Straf-sekunden bewertet; Einschnitte werden nicht mit Strafpunkten belegt.                                   

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe, Schnittschutzhose oder – beinling, Augen- und Gehörschutz.

 

Stehend Schroten:

Holzart:                     Pappel oder Weichlaubholz

Durchmesser:            27 cm.

Länge:                       75 cm.

Lagerbockhöhe:       65 cm.

Der Stamm ist stehend in einer Vorrichtung befestigt und muss so schnell wie möglich mit der Axt durchgeschrotet werden. Die Axt muss einen Sicherheitssplint durch Axthaus und Stiel vorweisen. Bein und Fußschutz ist vom Wettkämpfer selbst zu stellen und im Wettkampf zu tragen.

Zeitnahme:

Zeit wird vom Wettkämpfer selbst genommen.

Bewertung:

Zeit in Sekunden

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe, Beinschutz.

  

Kombination (Motorsäge -  Axt )                 Scheiben sägen und stehend schroten

Holzart:                     Weichholz ( Fichte, Tanne, Kiefer )

Durchmesser:            25 cm

Länge:                       1 Meter

Der Stamm ist auf einer 60 cm hohen Konsole befestigt

Er wird vor Beginn der Disziplin auf Schulterhöhe des Teilnehmers abgeschnitten.

Im oberen Bereich sind 5 ganze Scheiben mit der Motorsäge abzuschneiden.

Danach ist der übrige Stamm mit der Axt durchzuschroten.

Zeitnahme:

Zeit wird vom Wettkämpfer selbst genommen.

Bewertung :             

Zeit in Sekunden

5 Strafsekunden pro fehlende oder nicht vollständige Scheibe (Keil)

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe, Schnittschutzhose oder –beinling, Augen -und Gehörschutz.

 

Kombination: (Zielfällen)

Holzart:                     Weichholz (Fichte, Tanne, Kiefer)

Durchmesser:            20 cm

Länge:                       4,5 m

Beim Startzeichen muss der Wettkämpfer:

  1. Mit der Motorsäge, unterhalb einer Markierung einen Stamm auf eine Zielvorrichtung fällen.

           

 

0          I          4          I          8          I          12        I          8          I          4          I          0

            I                                                         2 m                                                   I

            I          0,4m    I          0,4m    I          0,4m    I          0,4m    I          0,4m    I

 

  1. Vom dicken Ende 2 x 0,5m Stücke und 2x 1m Einmessen und mit der Motorsäge absägen.
  2. Ein 1m Stück das frei auf dem Boden steht mit der Motorsäge der Länge nach in
            4 gleiche Stücke aufsägen.
  1. Ein 1m Stück das frei auf dem Boden steht mit der Motorsäge 10 ganze Scheiben
  2. Die 2x 0,5m Stücke mit dem Spalthammer jeweils 4 ganze Stücke aufspalten.

Zeitnahme:

Zeit wird vom Wettkämpfer selbst genommen.

Bewertung:   

Bonus:            (P1)Zielvorrichtung minus Sekunden (z. B. Stamm trifft in die Mitte, dann werden

                              12 sec.von der Gesamtzeit abgezogen.)

Strafpunkte:    (P1)10 Sekunden bei Übertretung der Markierung am Stamm

                        (P2)Wenn die Längenmaße bis auf +/- 2cm nicht  eingehalten werden, wird der

                               Teilnehmer disqualifiziert.

                        (P3+5)10 Sekunden pro fehlendes oder unvollständiges Stück.

                        (P4) 5 Sekunden pro fehlender Scheibe; 5 Sekunden pro nicht  vollständiger Scheibe (Keil)

Sicherheitsausrüstung:

Sicherheitsschuhe, Schnittschutzhose oder – beinling, Augen- und Gehörschutz.

  

Kombination (Treetoping 10m)

Holzart: Fichte, Tanne

Durchmesser: ca. 40 cm BHD, Zopf ab 25 cm

Höhe: bis zum Sägeholz 10m

Sägeholz: Weichholz (z.B. Pappel) ø 20 cm

 An einem stehenden Stamm muss mit Steigeisen und Steiggurt empor geklettert

und auf 10 m Höhe am Querholz mit der Handsäge eine vollständige Scheibe

abgesägt werden.

Der Stamm muss aus Sicherheitsgründen 2 m über das Sägeholz hinausragen.

Sicherungsseil ist am Kletterbaum vorhanden.

Der Wettkämpfer wird bei der gewünschten Sicherung von seinem Partner oder Trainer

Beim Start muss ein Körperteil den Boden berühren.

Der Wettkämpfer muss den Stamm hochklettern und mit einer Handsäge an einem auf

10 m befestigten Querholz eine vollständige Scheibe innerhalb des äußersten Farbring

absägen.

Die Zeit wird von Wettkämpfer mittels Pumper gestartet und von Zeitnehmern gestoppt,

sobald die abgesägte Scheibe auf dem Boden aufschlägt.

Bewertung: Zeit in Sekunden.

Sicherheitsausrüstung: Sicherheitsgurt (Kurzsicherungsseil mit Stahleinlage), Steigeisen und Handsäge müssen vom Wettkämpfer selbst gestellt und getragen werden

 

Kombination (Treetoping 15m)

Holzart: Fichte, Tanne

Durchmesser: ca. 40 cm BHD, Zopf ab 25 cm

Höhe: bis zum Sägeholz 15m

Sägeholz: Weichholz (z.B. Pappel) ø 20 cm

 An einem stehenden Stamm muss mit Steigeisen und Steiggurt empor geklettert

und auf 15 m Höhe am Querholz mit der Handsäge eine vollständige Scheibe

abgesägt werden.

Der Stamm muss aus Sicherheitsgründen 2 m über das Sägeholz hinausragen.

Sicherungsseil ist am Kletterbaum vorhanden.

Der Wettkämpfer wird bei der gewünschten Sicherung von seinem Partner oder Trainer

Beim Start muss ein Körperteil den Boden berühren.

Der Wettkämpfer muss den Stamm hochklettern und mit einer Handsäge an einem auf

15 m befestigten Querholz eine vollständige Scheibe innerhalb des äußersten Farbring

absägen.

Die Zeit wird von Wettkämpfer mittels Pumper gestartet und von Zeitnehmern gestoppt,

sobald die abgesägte Scheibe auf dem Boden aufschlägt.

 Bewertung: Zeit in Sekunden.

Sicherheitsausrüstung: Sicherheitsgurt (Kurzsicherungsseil mit Stahleinlage), Steigeisen und Handsäge müssen vom Wettkämpfer selbst gestellt und getragen werden

 

Präzisionssägen mit Motorsäge

Holz:               Weichholz (Fichte, Tanne, Kiefer)

Durchmesser:            22cm

Länge:                       1m

Der Stamm steht frei auf dem Boden.

Es darf  beim sägen kein Körperkontakt, jeglicher Art, zum Stamm hergestellt werden.

Bei Körperkontakt erfolgt  DQ. Fällt der Stamm um so besteht die Möglichkeit ihn wieder aufzurichten indem die Motorsäge komplett zur Seite gestellt wird. 

 

(1)Vom Stamm müssen 2 angezeichnete mind. 50 cm lange Hälften, links und rechts, ausgesägt werden. (Die Kennzeichnung kann vom Wettkämpfer vor Wettkampfbegin selbst vorgenommen werden)

Das stehengebliebene Holz (Brett)darf max. 5 cm stark sein.

(2)Vom stehengebliebenen Holz ist aus der Mitte ein Kantholz von max. 5x5 cm auszusägen. Das Negativ darf nicht vollständig durchtrennt werden.

(3)Das Kantholz muss durch eine Schablone von 5x5 cm passen und eine mind. Länge von 50 cm haben.

                

Das Kantholz darf nicht zum Keil auslaufen.

Vor dem abstoppen der Zeit muss das Kantholz vom Negativ entfernt werden und der Stamm muss stehen bleiben. Der Stamm darf nach dem Abstoppen bis zur Freigabe durch den Schiedsrichter nicht mehr berührt werden, sonst erfolgt DQ.

 

Zeitnahme:    Zeit wird vom Wettkämpfer selbst genommen.

Bewertung:    Zeit in Sekunden,

                        bei nicht eingehaltener Stärke (5x5 cm)                    20 Strafsekunden

                        bei nicht eingehaltener Länge (50 cm)                      20 Strafsekunden

                        bei durchtrenntem Negativ                                        20 Strafsekunden

                        bei nicht entferntem Kantholz                                    DQ